Übersicht 1882-1920 1920-1940 1940-1949 1949-1975 1975-1997

1975 - 1997 Die Fakultät für Elektrotechnik

Mit der Einführung des Universitäts-Organisationsgesetzes 1975 war eine Reihe von
organisatorischen Veränderungen verknüpft: Die Technische Hochschule wurde in Technische
Universität umbenannt, die Fakultät für Maschinenbau und Elektrotechnik wurde geteilt, es
entstand eine eigene "Fakultät für Elektrotechnik". Die neue Fakultät verfügte über 9 Institute,
eine Studienrichtung mit 5 Wahlfachgruppen und dem Fächertauschmodell "Toningenieur"
sowie knapp 1000 inskribierten Studien und ca. 60 Absolventen jährlich. Bis 1996 sind diese
Zahlen auf über 2000 inskribierte Studien und um die 100 Absolventen jährlich angestiegen.

In den 1980er Jahren erfolgte eine inhaltliche Erweiterung in Richtung auf die Informationstechnik:
1985 wurde - gemeinsam mit der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät - der
Studienversuch Telematik eingerichtet, der seit 1991 als Regelstudium angeboten wird. Zur
Betreuung wurde 1987 das Institut für Technische Informatik eingerichtet. Die Studienrichtung
Telematik erfreut sich steigender Beliebtheit unter den Studierenden, die Inskriptions- und
Absolventenzahlen nähern sich derzeit bereits denjenigen der Elektrotechnik.
Weitere Schritte zur Vertiefung der Informationstechnik sind in Vorbereitung.

Zu Beginn der 1990er Jahre wurde eine weitere inhaltliche Verbreiterung geschaffen, das
Studienmodell "Elektrotechnik-Wirtschaft" als Vertiefungsstudium für alle Wahlfachgruppen.

Mit dem Technik-Studiengesetz 1990, dem Universitäts-Organisationsgesetz 1993, das an der
Technischen Universität Graz ab Herbst 1996 wirksam ist, sowie dem Universitäts-Studiengesetz
1997 wurden die Grundlagen der Studien und der inneren Universitätsverfassung aller
österreichischen Hochschulen tiefgreifend reformiert, die Auswirkungen dieser Reformen werden
auch die Elektrotechnik in vielfältiger Weise berühren.

Einen Eckpfeiler der weiteren Entwicklung bilden die vergrößerte Autonomie der Universitäten,
aber auch der sich verstärkende Effizienz- und Kostendruck. Dies aufgreifend hat sich die
Elektrotechnik in Österreich als eine der ersten Disziplinen 1993 einer umfassenden Evaluation
unterworfen.

Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang auch eine Initiative der Grazer Fakultät für Elektrotechnik
aus dem Jahr 1996, mit dem Österreichischen Verband für Elektrotechnik als der Standesvertretung
der österreichischen Elektrotechniker eine Kooperation einzugehen. Ergebnis dieser Kooperation ist
u.a. die Gründung eines gemeinsamen Absolventenvereins, des Vereins ELITE (Elektrotechnik und
Informationstechnik), mit dem die personellen Verbindungen der Fakultät zu ihren ehemaligen
Angehörigen auf eine völlig neue Basis gestellt werden sollen.