Festrede von Dipl.-Ing. Dr. techn. Wolfgang PRIBYL, Vorstandsmitglied der austriamicrosystems anläßlich der Sponsionsfeier am 5.12.2002 an der Technischen Universität Graz

• Begrüßung
• Dank für Einladung und Einführung
• Erinnerung an eigenes Studium / Graduierung 1977

Viele der heutigen Geräte, Methoden und Verfahren gab es noch nicht => Rechenschieber, Logarithmentafeln, Telekommunikation, …

TU hat sich über die Jahre kontinuierlich in guten Partnerschaften mit der Industrie nahe den Bedürfnissen der Wirtschaftsbetriebe weiterentwickelt und eine Tradition dieser Kooperationen aufgebaut. In diesem Zusammenhang wurde in vielen Bereichen eine lebendige Lehre und FuE Tätigkeit weiterentwickelt. Beispiele im Grazer Raum AVL, austriamicrosystems, Philips, Infineon, …

Bewertung Technik Studium heute

Technikstudium ist, wie schon immer, ein anspruchsvolles Studium, zugleich aber ein sehr interessantes und erfüllendes; im Vergleich zu früheren Jahren sind heute Themen aus den Bereichen "soft und social skills" wichtig geworden, wie Fremdsprachen, Projektmanagement, Team-Arbeitskultur, Wirtschaftsthemen, Präsentationstechniken. Heute wirken Techniker nicht mehr im Labor allein oder hinter verschlossenen Türen, das Hinausgehen und Zugehen auf die Gesellschaft hat an Bedeutung gewonnen. Wir alle sind gefordert, der immer wieder zu spürenden Skepsis der Technik gegenüber entgegenzuwirken. Viele der Themen und Problemfelder der heutigen Gesellschaft erfordern Lösungen von oder mit uns Technikern.

In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an die Tagung Schlüsselfaktoren der technischen Bildung und Ausbildung, die vor kurzem in diesem Haus stattgefunden hat. Herr Prof. Ulrich Wengenroth hat über die verschiedenen Arten des Wissens gesprochen, die uns zur Verfügung stehen:

a) wissenschaftliches Wissen, der Trend geht in diese Richtung, versucht mehr und mehr unserer Welt zu erklären und zu kontrollieren.
b) Erfahungswissen, wird häufig nicht so sehr geachtet

Beispiele: Ein 8 jähriges Kind kann tadellos ohne Stützräder Rad fahren, aber es ist noch nicht möglich, diesen Vorgang als System zu simulieren Erfahrungswissen. Ähnlich beim Autofahren: kaum jemand in diesem Saal wird es schaffen, eine Überholsituation z.B. auf der Ennstalbundesstraße beim Bekanntsein der Geschwindigkeiten, Abstände und Motordaten in Echtzeit zu berechnen, aber dennoch funktioniert dieser Vorgang erstaunlich oft gut. Bei anderen Aufgaben, wie z.B. Strahlenschutz – wo uns sogar die biologische Sensorik dafür fehlt, sollten wir uns allerdings tunlichst auf wissenschaftliche Ansätze abstützen.

Ich möchte damit sagen, bewahren Sie sich, bzw. bauen Sie sich neben den wissenschaftlichen Prinzipien ein gutes Erfahrungswissen auf, um je nach Situation und Problemstellung optimal gerüstet zu sein.

Ein paar Worte zum Thema "Frauen in der Technik". Dieses Thema spreche ich sehr gerne an, weil es, wie wir alle wissen, nach wie vor leider zu wenige Damen gibt, die sich für ein technisches Studium entschließen. Ich sehe dies auch in meiner eigenen Firma. Es gibt zwar keinen sachlichen Grund dafür, aber dennoch ist die Quote an Technikerinnen im deutlich einstelligen % Bereich.

In Technologie Firmen ist eine logische Konsequenz daraus auch, daß die Führungspositionen nahezu ausschließlich von Männern eingenommen werden. Dies bedaure ich nicht zuletzt auch für unser eigenes Haus, da ich fest davon überzeugt bin, dass in Teams, insbesondere in Management Teams, die Kombination des männlichen und weiblichen Elements zu einer nachhaltig positiveren Entwicklung führen kann.

Ich möchte daher die nächste Generation von Studentinnen dazu auffordern: haben Sie mehr Mut zu einem Technikstudium, es ist nichts in einem solchen Studium, was man fürchten müßte!

Abschließend einige Bemerkungen zum industriellen Umfeld, insbesondere im Bereich der Mikroelektronik. Hier befinden uns in einem globalen Markt, mit einem globalen Wettbewerb, nicht zuletzt auch um hochqualifizierte Arbeitskräfte. Die neuen Technologien der Telekommunikation spielen hierbei eine ebenso große Rolle wie die zunehmend leichte Beweglichkeit des Kapitals und die leichte Transportierbarkeit der Produkte der modernen Industrien.

Im Gegensatz zu früher werden nicht so sehr die Summe an investierten Gebäuden, Maschinen und Anlagen als wesentliche positive Elemente in eine Unternehmensbewertung einbezogen als vielmehr die Talente ("die hellen Köpfe", wie sie in der Steiermark gerne bezeichnet werden), die Marktchance durch existierende und zukünftige Produkte und Kundenbeziehungen.

Das Kapital einer modernen Firma sind zum Großteil Sie, liebe Absolventen, mit Ihrer technischen Kompetenz, mit Ihrer Innovationskraft und Ihrem Engagement für die Ziele Ihres zukünftigen Unternehmens.

Daraus verbunden sind neue Anforderungen an uns aber auch Chancen für uns alle - dies gilt für den Einzelnen ebenso wie für die Unternehmen als Gesamtheit:

Innovationskraft, Mut zu Neuem, Flexibilität, Ort - Branche/Arbeitsfeld - moderne Arbeitszeitkonzepte (à la Silicon Valley)

Wichtig ist nach wie vor ein exzellentes Grundlagenwissen, dies ist später nicht nachholbar, stellt aber eine wichtige Basis dar ! (An der TU Graz ausgezeichnet gegeben), aber auch verstärkt die Bereitschaft zum aktiven "life-long-learning"; der Begriff "ausgelernt" aus dem Lehrberuf gilt heute in keinem Bereich mehr!

Fremdsprachen, Offenheit zu anderen Kulturen und Sprachräumen. Die heute zu bearbeitenden Themen sind nicht mehr durch Einzelkämpfer zu lösen, auf allen Ebenen und Disziplinen ist die Team-Leistung gefordert.

Da Sie ja alle schon in diesem neuen Umfeld der Technologien und Anforderungen aufgewachsen sind und Sie die meisten solchen Elemente während Ihres Studiums bereits betrieben haben, sind Sie sicher gut gerüstet.

Zusammenfassend kann ich sagen, Ihr Arbeitsfeld liegt im richtigen Bereich mit allen Chancen die die Elektrotechnik/Elektronik und Informationstechnologie heute zu bieten hat. Die Durchdringung aller Bereiche mit diesen Technologien führt zu einem breiteren Angebot an möglichen Arbeitgebern als noch vor einigen Jahren. Es gibt viele neue Aufgabenfelder, in vielen Bereichen muß kein Verdrängungswettbewerb stattfinden, sondern die Märkte wachsen deutlich. Ein Beispiel, das wir alle kennen, soll hier stellvertretend genannt werden: Die Automobilelektronik. In den nächsten Jahren wird der Anteil Elektronik/Mikroelektronik am Produktionswert eines Automobils zu Lasten mechanischer Komponenten weiter steigen bis zu etwa 30-35 % !

Gratulation

In diesem Sinn gratuliere ich Ihnen nochmals herzlich zu Ihrem Studienabschluß, bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche
Ihnen alles Gute und viel Erfolg auf Ihrem weiteren Lebensweg !