Festrede von Dipl.-Ing. Dr. Günther Rabensteiner, Sprecher des Vorstandes der VERBUND-Austrian Power Trading AG anlässlich der Sponsionsfeier am 21.10.2004 an der Technischen Universität Graz

Spectabilis, sehr geehrte Herren des Professorenkollegiums,
liebe Neo-Diplomingenieure, sehr geehrte Festgäste!

Ich habe die Einladung, im Rahmen der heutigen Sponsion die Festrede zu halten, sehr gerne angenommen. Ich tue dies nicht nur aus einer emotionalen Bindung zu meiner Heimatuniversität und zu Graz, sondern auch um als „mittelalterlicher“ Kollege Ihnen die eine oder andere Erfahrung oder Anregung mit auf den Weg zu geben.
Mir war und ist die sogenannte interdisziplinäre Ausbildung eines Diplomingenieurs seit meinem eigenen Studium und selbstverständlich im Berufsleben immer ein großes Anliegen. Ich habe auch in meinen vergangenen Lehraufträgen an dieser Universität versucht, diesen für einen erfolgreichen Berufsweg wichtigen Grundsatz zu vermitteln.
Daher gestatten Sie mir auch heute, im Rahmen dieser kurzen Festrede, diesem Themenkreis näherzutreten und unter das Motto der wichtigen „MOs“ im Berufsleben zu stellen.
Nun was verstehe ich unter diesen „MOs“:
• MOtivation
• MObilität
• MOderation
• MOde
• MObbying
Jedes dieser „MOs“ kann Gegenstand stundenlanger Diskussionen sein, wird aber vor allem Ihr Berufsleben - und man sollte es nicht vergessen - Ihr Privatleben begleiten. Daher in aller Kürze nun einige Streiflichter zu den genannten Themen.

Motivation:
Sie haben bereits durch den nunmehr vollzogenen Abschluß Ihres Studium bewiesen, daß Sie motiviert sind. Bewahren Sie diese Einstellung, der eine oder andere von Ihnen wird sie vielleicht verstärken müssen. Vergessen Sie jedoch niemals, daß es nicht genügt, selbst allein motiviert zu sein, ohne dies auf andere zu übertragen. Teamwork und Coaching sind wichtige Aufgaben unter diesem „MO“.

Mobilität:
Es wäre zu einfach, unter diesem „MO“ nur die Bereitschaft für physischen Ortswechsel zu verstehen, was sicherlich auch dazugehört. Mobilität bedeutet im Berufsleben generelle Bereitschaft zum Wechsel, zur Veränderung. Change Management ist Methode geworden, Innovationen zu realisieren.

Moderation:
Denken Sie bei diesem „MO“ an die Notwendigkeit, in Ihrem Berufsleben auch psychologische Elemente einfließen zu lassen, um beispielsweise konfliktbehaftete Projekte oder Teams zu positiven Lösungen zu führen. Auch wenn Sie von Ihren eigenen Ideen überzeugt sind, nicht immer ist die „Brechstangenmethode“ der Weg zum Gesamterfolg. Verlernen Sie auch nicht zuzuhören, um daraus den Weg zum Ziel mitzugestalten zu können.
Mode:
Bei vielen Unternehmen und deren Management kann man sich des Eindruckes nicht erwehren, daß neue Methoden der Unternehmensführung und Managementprinzipien nur der Modernität wegen zur Anwendung gelangen und eigentlich nicht die wahren, positiven Elemente einer Management-Modeerscheinung durchdacht und in entsprechender Anpassung für das Unternehmen ernsthaft realisiert werden. Ich denke dabei an Begriffe, die Sie teilweise schon kennengelernt haben, wie
• Reengineering
• Downsizing/Rightsizing
• Outplacement/Outsourcing
• Value Chain Management
• Change Management
• Leadership Management
• Scorecard Management
• Shareholder Value Management
• Economic Value Added Management
Letzteres Prinzip spiegelt die zusätzliche Wertschöpfung wider, die über die Kapitalmarktrendite des eingesetzten Kapitals in einem Unternehmen hinausgeht.

Mobbying:
Dieses „MO“ wird in vielen Fällen als Ausrede mißbraucht, um sich der eigenen Verantwortung für die Kritik von anderer Seite für eigene Fehler, Unsicherheiten oder konfliktauslösendes Verhalten zu entziehen. Andererseits kann nicht verleugnet werden, daß in allen Ebenen des Berufslebens kaum einer vor gezielten Mobbying-Angriffen gefeit ist. Es beginnt indirekt im sogenannten altherkömmlichen „Intrigantenstadel“ und endet in schweren Fällen im gezielten direkten und ständigen persönlichen Angriff. Lernen Sie daher Sensitivität für diese Systematik zu entwickeln, nicht um sie selbst anzuwenden, sondern um sich dagegen auch gezielt wehren zu können.

Diese Ausführungen erheben natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sind jedoch vom Grundsatz her für jede Ihrer beruflichen Tätigkeiten gültig, ob in Forschung, Entwicklung und Lehre, in Produktion, in Vertrieb und Handel oder auch in der Verwaltung. Egal ob Sie den Berufsweg als Fachexperte oder im Management gehen.
Ich hoffe, Ihnen mit diesen „MOs“ einige Motive für die Gestaltung Ihres weiteren beruflichen, aber auch privaten Lebensweges gegeben zu haben, und wünsche Ihnen alles Gute.

P.S. Bleiben Sie unserer Technischen Universität Graz verbunden!